TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Alles rund um s-FlightLog 2002 ...
Antworten
Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Freitag 27. Januar 2012, 10:47

Hier ein paar Anmerkungen zur Export-Funktion 'Finanzamt - Verpflegungsmehraufwand'.

Vorweg und wichtig:
Ich bin kein Steuerfachmann, alle steuerlichen Aussagen sind dementsprechend mit Vorsicht zu genießen, stammen teilweise ungeprüft von Kollegen und es gibt auf gar keinen Fall eine Gewähr darauf!
Du solltest unbedingt die neuste Version von s-FlightLog verwenden (momentan ist das Build 1118 aktuell) !
Falls jemand Fehler entdeckt, bitte Info an mich ...

Dann noch was zweites grundsätzliches:
Die Spesen, die wir von LH/GWI bekommen, liegen teilweise über und teilweise unter den Pauschbeträgen des Finanzamtes (die sind abhängig vom 'Reiseziel').
Falls die Spesen darüber liegen, ist die Differenz also steuerpflichtig, berücksichtigt dies LH (bei GWI weiß ich es nicht) automatisch bei unserer Gehaltsabrechnung (Reisekosten stpfl.).
Liegen sie darunter, sind also Webungskosten, geschieht dies nicht.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten wie man damit umgeht (ok, eigentlich 3, man kann auch einfach nichts machen ... ;) )
Variante 1:
Du sagst Dir 'LH/GWI macht bestimmt alles richtig', dann machst Du folgendes:
[LH, neues 'Streckeneinsatz-Abrechnung' -Format]: Du nimmst Dir Deine 'Streckeneinsatz-Abrechnungen' und und kannst alle mit 'Werbko' gekennzeichneten Beträge als Werbungskosten absetzten. (Die mit 'Steuer' gekennzeichneten Beträge, also die steurpflichtigen kannst Du ignorieren, die hast Du ja bereits versteuert!)
[LH, altes 'Streckeneinsatz-Abrechnung' -Format]: Du nimmst Dir Deine 'Streckeneinsatz-Abrechnungen' und und kannst alle mit 'W' gekennzeichneten Beträge als Werbungskosten absetzten. (Die mit 'S' gekennzeichneten Beträge, also die steurpflichtigen kannst Du ignorieren, die hast Du ja bereits versteuert!)
[GWI]: Du nimmst Dir Deine 'Reisekostenabrechnung' und und kannst alle mit 'Werb.' gekennzeichneten Beträge als Werbungskosten absetzten. (Die mit 'St-pfl.' gekennzeichneten Beträge, also die steurpflichtigen kannst Du ignorieren, die hast Du ja bereits versteuert! (ist das so?))

Variante 2:
Du verneinst entweder den Ansatz von Variante 1 oder Du nimmst folgendes an:
[LH]: zahlt die Spesen von planmäßigen Off-Block des ersten Fluges bis On-Block des letzten Fluges eines Umlaufs (bei mehr als 02:00 Transit an der Homebase gibt's übrigens keine Spesen mehr).
[GWI]: zahlt die Spesen von CheckIn (OnDuty) , bzw. Off-Block (DH) bis CheckOut (=00:30 Nacharbeit) (OnDuty), bzw., On-Block (DH).
[LH/GWI]: Du bist aber der Meinung, steuerlich stehen Dir die Spesen vom Verlassen der Wohnung bis zum wieder Eintreffen in der Wohnung zu.
Dann schlägt die Stunde der Export-Funktion 'Finanzamt - Verpflegungsmehraufwand'!

Falls Du die Meinung vertrittst, die Spesen haben für das Finanzamt ab/bis der Wohnung zu erfolgen, so kannst Du hier Zeit für die An- und Abfahrt angeben.
Das gleiche gilt, falls Du als Shuttler auch für SB oder RES Deine Wohnung verlässt und der Meinung bist, hierfür stehen Dir steuerlich Spesen zu.

Das Resultat sieht dann exemplarisch so aus (fiktiver, exemplarischer Umlauf vom 04.07.-08.07.2011):
Tipp_Spesen01.jpg
Momentaner Stand: Du hast 13,00 € zu versteuern, so würde ich diesen Ausdruck dem Finanzamt nicht abgeben ...

Die Spalte 'Lufthansa - Spesen' besagt, dass Du für diesen Umlauf 215,00 € Spesen von LH bekommen hast.
Dieser Betrag wird aus dem Modul 'Spesen' ausgelesen, ist zunächst einmal von s-FlightLog berechnet und sollte dort mit den tatsächlich von LH bezahlten Spesen abgeglichen werden (LH 'Personalkontoauszug', GWI 'Reisekostenabrechnung').
(Es kann immer mal wieder zu kleineren Unterschieden zwischen meiner Spesen-Berechnung und der von LH/GWI kommen, in diesem Fall korrigiert die Spesen, Master ist der Ausdruck von LH/GWI)
Steuerlich günstig ist hier ein möglichst kleiner Betrag.

Die Spalte 'Lufthansa - Steuer' ist zunächst einmal leer.
[LH, neues 'Streckeneinsatz-Abrechnung' -Format]: Jetzt schnappst Du Dir Deine 'Streckeneinsatz-Abrechnung', suchst den passenden Umlauf heraus und schaust ob in der Spalte 'Steuer' ein Betrag eingetragen ist, falls ja, dann trägst Du diesen Betrag in das Feld 'Lufthansa - Steuer' ein.
[LH, altes 'Streckeneinsatz-Abrechnung' -Format]: Jetzt schnappst Du Dir Deine 'Streckeneinsatz-Abrechnung', suchst den passenden Umlauf heraus und schaust ob in der Spalte 'DIFFERENZ' ein Betrag mit 'Steuer' ('S') steht, falls ja, dann trägst Du diesen Betrag in das Feld 'Lufthansa - Steuer' ein.)
[GWI]: Jetzt schnappst Du Dir Deine 'Reisekostenabrechnung', suchst den passenden Umlauf heraus und schaust ob in der Spalte 'St-pfl.' ein Betrag eingetragen ist, falls ja, dann trägst Du diesen Betrag in das Feld 'Lufthansa - Steuer' ein. Bei Mehrtägigen Umläufen gilt die Summe am Ende des Umlaufs!
[LH/GWI]: (Hintergrund: diesen Betrag hast Du bereits versteuert)

[LH, neues 'Streckeneinsatz-Abrechnung' -Format]: Falls hier in der Spalte 'Steuer' kein Betrag steht (sondern in der Spalte 'Werbko'), so lässt Du dieses Feld leer.
[LH, altes 'Streckeneinsatz-Abrechnung' -Format]: falls dort ein Betrag steht, der mit 'W' gekennzeichnet ist, so lässt Du dieses Feld leer.
[GWI]: falls hier in der Spalte 'St-pfl.' kein Betrag steht, so lässt Du dieses Feld leer.

Schlauer ist es, diesen Betrag nicht erst jetzt in die Spalte 'Lufthansa - Steuer' einzutragen, sondern im Modul 'Spesen' in die Spalte 'Steuer' des entsprechenden Spesensatzes, dann brauchst dies an dieser Stelle nicht mehr tun.
Steuerlich günstig ist hier ein möglichst hoher Betrag.
In unserem Beispiel gehe ich von einem steuerpflichtigen Betrag von 24,88 € aus.

Das Resultat sieht dann so aus:
Tipp_Spesen02.jpg
Momentaner Stand: Du hast 11,88 € Werbungskosten (202,00 Pauschbetrag - 215,00 LH-Spesen + 24,88 bereits versteuert = 11,88).

Theorie und Praxis:
Im Idealfall und falls Du beim Export hinter An- und Abfahrt nichts eingetragen hast, sowie SB/RES unberücksichtigt lässt entspricht jetzt die Summe der Werbungskosten (in unseren Fall die 11,88 €) der Summe der 'Werbko' von dem LH-Ausdruck 'Streckeneinsatz-Abrechnung', bzw. der Summe der 'Werb.' vom GWI-Ausdruck 'Reisekostenabrechnung'.
Unterschiede können auftreten, wenn
- Du hinter An- oder Abfahrt eine Zeit angibst (zu Deinen Gunsten)
- Du auch für SB/RES Dir steuerlich Spesen ausbezahlst (zu Deinen Gunsten)
- s-FlightLog auch für Bodenereignisse Dir steuerlich Spesen zugesteht (zu Deinen Gunsten)
- die Pauschbetrag-Berechnung zwischen LH und s-FlightLog unterschiedlich ist (zu Deinen Gunsten oder Ungunsten)

Zum Pauschbetrag einige Anmerkungen:
Steuerlich günstig ist hier ein möglichst hoher Betrag.
Wie LH/GWI den Pauschbetrag errechnen kann ich nicht sagen.
Nach meiner Internetrecherche bin ich der Meinung, die Berechnung hat so zu erfolgen (und so macht es s-FlightLog auch) (und wie oben erwähnt: ohne Gewähr!):
Maßgeblich für den Pauschbetrag ist der letzte letzter AuslandsOrt vor 24:00.
Mit welchem Pauschbetrag s-FlightLog nun am jeweiligen Tag gerechnet hat steht in der Spalte 'Ort(e)'.

Zwei Dinge zum Schluss:
1. Den Pauschbetrag berechnet das Finanzamt so:
- Pauschbetrag bestimmen (Land, bzw. Stadt), nach meiner Meinung ist hier der letzter AuslandsOrt vor 24:00 maßgeblich.
(aktuell ist der Stand vom 01.01.2010, siehe Modul 'Einstellungen/SpesenTab.')
- unter 08:00 Stunden Abwesenheit -> keine Anspruch auf Spesen
- ab 08:00, unter 14:00 Abwesenheit -> Spalte '8 Std'
- ab 14:00, unter 24:00 Abwesenheit -> Spalte '14 Std'
- voller Tag -> Spalte '24 Std'
- Mitternachtsregel: Abwesenheit nach 16:00 Uhr bis vor 08:00 am nächsten Tag gilt als ein voller Tag -> Spalte '24 Std'
NEU ab 01.01.2014:
- keine Unterscheidung mehr zwischen 08:00 und 14:00 Abwesenheit
- An- und Abreise bei mehrtägigen Abwesenheiten (3 oder mehr Tage) immer mindestens 08:00

2. Falls Du der Meinung bist, hier ist s-FlightLog ein Fehler unterlaufen und Du möchtest den Pauschbetrag für einen Tag ändern, so gehst Du so vor:
Bleiben wir bei unserem Beispiel, Du möchtest also am dritten Tag nicht den Betrag von ZRH (= Pauschbetrag Schweiz), sondern den von GVA (Genf hat einen höheren Pauschbetrag, nämlich 51,00 € für 24 Std).
Also änderst du den dritten Tag in der Spalte 'Ort(e) von 'ZRH (42,00)' in 'GVA (51,00)' und korrigierst die Spalte 'Finanzamt - Pauschbetrag' um die Differenz (51,00 - 42,00 = 9,00), also in unserem Beispiel auf 211,00 €.
Die Spalte 'Finanzamt - Werbungskosten', sowie deren Summe wird automatisch neu berechnet ...

Das Ergebnis würde so ausfallen:
Tipp_Spesen03.jpg
Was mir sonst noch einfällt:
- Der erste Tag 'GOT (-)' ist klar, oder ?
Letzter Auslandsort war GOT, aber weniger als 08:00 Std Abwesenheit (ging ja erst um 16:40 los), daher kein Pauschbetrag.
Hier würde sich der Ansatz - steuerlich beginnen die Spesen beim Verlassen der Wohnung - natürlich bemerkbar machen, z.B. 02:00 vor Abflug die Wohnung verlassen heißt:
Beginn Spesen um 14:40 (=09:20 Abwesenheit), würde am ersten Tag 'GOT (20,00)' stehen, weitere 20,00 € Werbungskosten gefunden ...

- Der Unterschied zwischen dem 4. Tag 'LHR (60,00)' und dem 5. Tag 'LHR (40,00)' ist klar, oder ?
Einmal der volle Tag 'LHR (60,00)' und einmal über 14:00 Std, aber weniger als 24:00 Std (40,00)'.

- Auswirkung von 'Anfahrt' und 'Heimfahrt' (in dieser Form ab dem Build 1111 Beta vom 14.03.2012):
Falls hier '00:00' steht entspricht dies der LH-Berechnung, die PauschbetragBerechnung beginnt mit der planmäßigen OFF-Block-Zeit des ersten Fluges (oder der tatsächlichen, falls früher) und endet mit der tatsächlichen ON-Block-Zeit des letzten Fluges.
Bei GWI beginnen sie Spesen vom CheckIn bis CheckOut (= OnDuty: 00:30 nach OnBlock, DH: OnBlock).
Falls bei 'Anfahrt' ein Wert größer 00:00 steht (wer einen negativen Wert einträgt hat etwas nicht verstanden!), so ermittelt s-FlightLog die Briefingzeit und zieht davon dann die angegeben 'Anfahrt' ab.
(Beispiel 'Anfahrt' "01:30": planmäßigen OFF-Block-Zeit eines DH-Fluges 12:00LT -> Briefing eine Stunde vorher (siehe Modul 'Einstellungen') -> 11:00LT, abzüglich Anfahrt -> 09:30LT Beginn der PauschbetragBerechnung)
Bei Bodenereignissen (nicht SIM, sondern EM, EH, etc.) fällt die Berechnung des Briefings natürlich weg ...
Bei der 'Heimfahrt' ist es einfacher, hier addiert s-FlightLog dies Zeit einfach zur tatsächlichen ON-Block-Zeit des letzten Fluges. (Beispiel schenke ich mir ;-) )

TIPP: Ihr solltet unbedingt die Spalte 'Steuer' im Modul 'Spesen' ausfüllen (hier kommen die bereits versteuerten Spesen gemäß 'Streckeneinsatz-Abrechnung' (auch dort heißt die Spalte 'Steuer') rein.) Dann muss in der Excel-, bzw. OpenOffice-Tabelle die dementsprechende Spalte nicht mehr ausgefüllt werden, Ihr habt mit einem Klick das Endergebnis ...
TIPP: Nach einem Urteil von 2011 (Urteile werden beim Export in der Excel-, bzw. OpenOffice-Tabelle angegeben) dürfen wir Flieger die Hin- und Rückfahrt zur Arbeit absetzten, die entsprechende Auswahl ist 'gemäß Auswärtstätigkeit (alle Fahrten: hin und rück)' (die anderen Varianten 'nur Kilometerpauschale (einfach)' und 'Kilometerpauschale (einfach) & Weiterbildung (SIM, etc.: hin u. rück)' gibt es immer noch, ergeben aber natürlich weniger Fahrten zum absetzten ...)
TIPP: Mit folgenden Einträgen können die An- und Heimfahrten im Einzelfall angegeben werden:
FlugNr: 'goBase', 'goStay' und 'goHome', Fkt: 'LH'
'goBase' gibt den Zeitpunkt der Fahrt zur Arbeit (Beginn Pauschbetrag) an (ausschlaggebend ist nur die '"OffBlock"-Zeit).
Mit 'goStay' kann angegeben werden, dass zwischen zwei Einsätzen keine Heimfahrt stattfand, der Pauschbetrag also weiter läuft.
'goHome' wird wohl eher selten von Nöten sein, hiermit wird der Zeitpunkt der Heimfahrt angegeben (ausschlaggebend ist nur die '"OnBlock"-Zeit).
Bei aktiviertet Option 'AutoSelect' (ist Standard) reicht die Eingabe von 'gb' für 'goBase', 'gh' für 'goHome' und 'gs' für 'goStay'.
z.B.:
Finanzamt01.jpg
Finanzamt02.jpg
Finanzamt03.jpg
GWI: WICHTIG: hier können auch in der 'Reisekostenabrechnung' Erstattungen für 'Fahrt mit privatem PKW' erscheinen, diese werden von s-FlightLog natürlich nicht berücksichtigt (und das scheint mir auch so richtig zu sein!). Wenn Ihr also die s-FlightLog-Werte in der Spalte 'Lufthansa - Spesen' mit der 'Reisekostenabrechnung' (Spalte 'Erstattungen') vergleicht, müsst Ihr die 'Fahrten mit privatem PKW' herausrechnen ...
GWI: WICHTIG: bis zum Build 1119 beta 3 (einschließlich) ist die Berechnung der Spesen für GWI fehlerhaft (scheinbar schon immer, nur scheint es auch keinen interessiert zu haben, zumindest hat sich keiner bei mir gemeldet ...). Also entweder überschreibt die s-FlightLog Werte in der Spalte 'Lufthansa - Spesen' (bzw. noch besser, überschreibt die Werte im Modul 'Spesen' und macht dann einen Doppelklick in die Spalte 'Chk OK' (-> diese Zeile wird grün), dann wird dieser Spesensatz nicht mehr neu berechnet und ggf. verändert ...) mit den 'Reisekostenabrechnung' Spalte 'Erstattungen' (ggf. 'Fahrt mit privatem PKW' zuvor abziehen, s.o.) oder wartet auf das Build 1119 beta 4 (oder neuer) und berechnet die Spesen neu (das Build 1119 beta 4 werde ich wohl Mitte Februar veröffentlichen können)!


hier noch einige Links:
Pauschbeträge ab 01.01.2010: http://www.bundesfinanzministerium.de/C ... er/75.html
Pauschbeträge ab 01.01.2012: http://www.bundesfinanzministerium.de/C ... 026_a.html
Pauschbeträge ab 01.01.2014: http://www.bundesfinanzministerium.de/C ... -2014.html


Alles klar ?

Gruß
Claus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mobilworld
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 10. Februar 2012, 09:41

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Mobilworld » Mittwoch 7. März 2012, 10:25

Hallo Claus,
erstmal kompliment, das Programm ist top gemacht;-)

Nach der neuen Rechtssprechung ist deine bisherige eigene Auslegung ja bestätigt worden und die Homebase ist nicht mehr regelmäßige Arbeitsstätte. Sprich alle Pauschbetrage ab Haustür sind ja korrekt angewandt und die Fahrtkosten fallen unter Einsatzwechseltätigkeit und nicht unter die Pendlerpauschale. Das könntest Du dann in den Export-Steuerauswertungen auch noch auf die andere Berechnung umstellen;-)
siehe u.a.

"Endlich: Neueste Rechtsprechung des BFH bringt steuerliche Vorteile für fliegendes Personal*:

Der Begriff der regelmäßigen Arbeitsstätte bei mehreren Tätigkeitsstätten des Arbeitnehmers wurde mit den Urteilen vom 9. Juni vergangenen Jahres (VI R 55/10, BFH/NV 2011, S. 1764, VI R 36/10, BFH/NV 2011 S. 1763, VI R 58/09, BFH/NV S. 1761) grundlegend geändert.

So galt bis zu diesem Zeitpunkt der, ortsgebundene, Mittelpunkt der dauerhaft angelegten beruflichen Tätigkeit des Arbeitnehmers und damit der Ort, an dem der Arbeitnehmer seine aufgrund des Dienstverhältnisses geschuldete Leistung zu erbringen hat, als die regelmäßige Arbeitsstätte i.S.d.
§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG – im Regelfall also der Betrieb oder eine Betriebsstätte des Arbeitgebers, der der Arbeitnehmer zugeordnet ist und die er nicht nur gelegentlich, sondern mit einer gewissen Nachhaltigkeit, also fortdauernd und immer wieder aufsucht.

Folglich erkannten bisher viele Finanzbehörden für Mitglieder der Crew nicht das Flugzeug, sondern nur die Homebase als regelmäßige Arbeitsstätte an: den vom Arbeitgeber zugeordneten Stamm-flughafen.

Mit der neuen Rechtsprechung des BFH gilt endlich der Ort, an dem der Arbeitnehmer typischerweise den Schwerpunkt seiner Arbeit zu erbringen hat, als regelmäßige Arbeitsstätte i.S.d. § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG, also nicht mehr jeder beliebige Tätigkeitsort. Für die Begründung einer regelmäßigen Arbeitsstätte ist damit nicht mehr ausschlaggebend, dass der Arbeitnehmer den Betriebssitz oder sonstige Einrichtungen des Arbeitgebers aufsucht. Entscheidend werden Art und Schwerpunkt der Tätigkeit: die qualitativen Merkmale der jeweils zu erbringenden Arbeitsleistung und das konkrete Gewicht der dort verrichteten Tätigkeit – immer im Rahmen einer auf Dauer angelegten beruflichen Tätigkeit.

Bezogen auf das fliegende Personal ist demnach zweifelsfrei Cockpit bzw. Kabine der Ort, an dem Verkehrsflugzeugführer/in bzw. Flugbegleiter/in schwerpunktmäßig die vertraglich festgelegte Arbeitsleistung erbringen.

Als Folge dieser neuen Rechtsprechung hat der BFH in Streitfällen entschieden, dass der Betriebssitz des Arbeitsgebers keine regelmäßige Arbeitsstätte darstellt, wenn der Arbeitnehmer dort zwar regelmäßig, aber lediglich zur Kontrolle bzw. Abstimmung erscheint.

Somit stellt für das fliegende Personal nicht mehr die Betriebsstätte, also das Flughafengebäude, die regelmäßige Arbeitsstätte gemäß § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG dar. Die eigentliche berufliche Tätigkeit findet außerhalb, nämlich im Flugzeug, statt. Folglich geht das fliegende Personal einer Fahrtätigkeit nach, die unter den einheitlichen Reisekostenbegriff der Auswärtstätigkeit fällt.


Steuerliche Vorteile bei beruflicher Auswärtstätigkeit*

Verpflegungsmehraufwendungen*

Anders als bei Arbeitnehmern mit regelmäßiger Arbeitsstätte ist für die Berechnung der maßgeblichen Verpflegungspauschale bei Arbeitnehmern, die ausschließlich auf Fahrzeugen tätig sind, aufgrund ausdrücklicher gesetzlicher Regelung ausschließlich die Abwesenheit von der Wohnung ausschlaggebend (§ 4 Abs. 5 Nr. 5 Satz 3, § 9 Abs. 5 EStG). Die maßgebliche Abwesenheitszeit am jeweiligen Kalendertag beginnt dabei immer mit dem Verlassen der Wohnung, auch wenn der Arbeitnehmer ausnahmsweise zunächst in den Betrieb fährt. Gleiches gilt für das Ende der Fahrtätigkeit. Entscheidend ist immer der Zeitpunkt, zu dem der Arbeitnehmer seine Wohnung erreicht.

Mit der neuesten Rechtsprechung des BFH dürften nun Verpflegungsmehraufwendungen beim fliegenden Personal unstreitig ab Verlassen der Wohnung geltend zu machen sein.


Fahrtkosten*

Bei beruflich bedingter Auswärtstätigkeit sind die Fahrtkosten grundsätzlich in der tatsächlichen Höhe als Werbungskosten absetzbar. Wird für die Fahrten das eigene Fahrzeug benutzt, können die Fahrtkosten zum tatsächlichen Kilometer-Kostensatz oder alternativ mit der Dienstreisepauschale geltend gemacht werden.
Die Dienstreisepauschale beträgt je gefahrenem Kilometer mit dem Pkw 0,30 €.

Bedingt durch die Auswärtstätigkeit des fliegenden Personals können nun die Fahrtkosten für die Hin- und für die Rückfahrt steuerlich geltend gemacht werden.

*Quelle: Steuerbüro Markus Kraft, Crailsheim

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Mittwoch 7. März 2012, 10:40

Hallo Mobilworld,

Danke für die ausführliche Info !
Ein Satz habe ich aber nicht verstanden:
Das könntest Du dann in den Export-Steuerauswertungen auch noch auf die andere Berechnung umstellen;-)
Mit 'Export-Steuerauswertungen' meinst Du sicher den Export 'Fahrten zur Arbeit' und 'Verpflegungsmehraufwand'.
Bei den 'Fahrten zur Arbeit' werden die Kilometer abgefragt, beim 'Verpflegungsmehraufwand' wird nach der individuellen Zeit gefragt, an der man vor dem Briefing von daheim losfährt und auch die Zeit der Heimfahrt wird abgefragt ...

Was fehlt noch ?

so long,
Claus

Mobilworld
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 10. Februar 2012, 09:41

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Mobilworld » Mittwoch 7. März 2012, 21:36

Beim Export 'Fahrten zur Arbeit" setzt das Program nur die Entfernungskilometer an mit der Pauschale 0,30€.
Nach der neuen Rechstsprechung kannst Du jedoch nun 0,30€ pro gefahrenem km ansetzen.
Sprich den doppelten Betrag.... Ja man kann es natürlcih auch selbst im Excel ändern, aber wäre doch schön wenn Dein Programm gleich die richtigen Werte einträgt;-)
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Freitag 9. März 2012, 13:14

Hi Jürgen,

jetzt habe auch ich es verstanden ;-)

Ist erledigt, siehe: viewtopic.php?f=3&t=209

Gruß
Claus

SaMller
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 30. März 2012, 14:30

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von SaMller » Freitag 30. März 2012, 15:15

Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung zum Verpflegungsmehraufwand. Eine Frage: Wie sieht es aus mit den Pauschalen für das Ausland, gibt es neue Pauschalen für das Ausland? Sind die in dem Programm berücksichtigt?

Vielen Dank für Antworten!
http://ratgeber-steuern.weebly.com/index.html

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Freitag 30. März 2012, 15:32

Wenn Du Dein Flugbuch aktuell hältst, dann sind auch die aktuellen Auslandspauschbeträge drin.
siehe: Modul Einstellungen/SpesenTab., dort steht rechts oben das Datum vom Datenbestand, aktuell ist 01.01.2012 ...

Gruß
Claus

Christian Limberg
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 3. Mai 2011, 10:10

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Christian Limberg » Donnerstag 31. Januar 2013, 12:12

Hallo Claus !
Die Berechnung der Verpflegungskosten ist genial.
Kann ich irgendwie in der Tabelle an manchen Tagen die Anreise auf den Vortag legen? Oder die Abreise auf den Folgetag ?
Ich habe das Shuttlerlos und reise deshalb manchmal schon am Vortag an, vice versa.
Vielen Dank.
Grüße Christian Limberg

Christian Limberg
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 3. Mai 2011, 10:10

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Christian Limberg » Donnerstag 31. Januar 2013, 12:12

Hallo Claus !
Die Berechnung der Verpflegungskosten ist genial.
Kann ich irgendwie in der Tabelle an manchen Tagen die Anreise auf den Vortag legen? Oder die Abreise auf den Folgetag ?
Ich habe das Shuttlerlos und reise deshalb manchmal schon am Vortag an, vice versa.
Vielen Dank.
Grüße Christian Limberg

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Donnerstag 31. Januar 2013, 13:26

Hallo Christian,

Du kannst natürlich jede Zeile manuell ändern, das ist ein Vorteil beim Export in eine Excel- oder OpenOffice-Tabelle.
Aber Du musst in dieser Zeile auch den SpesenPauschbetrag manuell berechnen/ändern.
Alles weitere (Werbungskosten in der geänderten Zeile und auch die GesamtSummen) werden weiterhin automatisch berechnen, hier sind die entsprechenden Summen der Felder als Formel hinterlegt.

Um wirklich alles vollautomatisch berechnen zu können wäre z.B. ein Eintrag im FlugBuch analog dem CheckIn-Eintrag nötig (siehe: http://claus-kircher.de/forum/phpBB3/vi ... ?f=3&t=235), den gibt es momentan aber nicht.
Ich denke mal darüber nach, für die momentan anstehende Steuererklärung wird es aber nicht mehr rechtzeitig kommen ...

Gruß
Claus

Hajo
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2013, 19:31

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Hajo » Donnerstag 28. Februar 2013, 10:40

Hallo Claus!
Hoffentlich war Dein Aufwand nicht umsonst. Meine Sachbearbeiterin vom Finanzamt hat mir gerade einen Brief vorgelegt, nachdem der Verpflegungsmehraufwand nicht angewendet werden soll. Die Finanzämter der Länder haben dazu am 27.11.2012 ein Schreiben bekommen. Das Finanzamt will in die Revision gehen und das Urteil nach deren Wunschergebnis für uns dann nicht mehr gelten. Bis zur Klärung sollte man die Berechnung abgeben, vielleicht geht es durch. Ansonsten kann man Einspruch einlegen, dann ruht der Betrag bis zur Klärung.
Viele Grüße
Hajo Kleemann

P.S. Vielen Dank für das tolle Programm!

Christian Limberg
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 3. Mai 2011, 10:10

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Christian Limberg » Montag 11. März 2013, 11:50

Hallo Claus !
Vielen Dank für die ständige Weiterentwicklung.
Ich habe beim Ausdruck der Spesenberechnung festgestellt, dass eine Tour im Spesenmodul im Programm fehlt. In der Flugbuchübersicht ist sie allerdings drin. Kann ich für den Zeitraum die Spesenberechnung nochmal neu starten ? Sie erscheint in der Finanzamts-Verpflegungsmehraufwandsübersicht ohne eingetragene Spesen. Dort kann ich natürlich die Spesen nachtragen. Warum aber fehlt sie im Spesen-Modul ?
Weißt Du Rat ?
Grüße Christian Limberg

P.s.: Kann man die SEN-Liste aus dem Programm irgendwie exportieren ? Wo ist sie versteckt ? Antwort auch gerne per E-Mail an Christian.Limberg@t-online.de

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Montag 11. März 2013, 12:24

Hallo Christian,

mache doch im Modul 'FlugBuch' beim ersten Eintrag des fehlenden Umlaufs einen Doppelklick in der AE-Spalte.
Dann wird dieser Spesensatz neu berechnet und sollte dann auch im Modul 'Spesen' auftauchen ...

Falls dies nicht funktionieren sollte kannst Du mir Deine PersonalData-Datei schicken, dann schaue ich danach.

Gruß
Claus

PS: Nein, die Sen-Liste lässt sich nicht exportieren ... :(

Christian Limberg
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 3. Mai 2011, 10:10

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Christian Limberg » Dienstag 12. März 2013, 10:17

Danke ! So hats geklappt !
Das mit der Sen-Liste ist schade.
Grüße Christian

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Dienstag 12. März 2013, 11:12

Moin Christian,

schön dass die Spesen wieder stimmen.
Deine Enttäuschung über den fehlenden Sen-Listen-Export kann ich nachvollziehen, aber irgendwo sehe ich es nicht ein, dass ich die Arbeit mache und andere kostenpflichtige (!) Flugbuch-Programme davon profitieren ...

so long,
Claus

Tobi
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 26. November 2013, 15:16

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Tobi » Mittwoch 27. November 2013, 00:06

Hallo Herr Kircher,

ich habe mir Ihr Flugbuch mittlerweile erneut auf mehrfache Empfehlung hin runtergeladen, nachdem ich anfangs Problem mit dem Update der Daten hatte. Nun scheint mein zweiter Start mit dem Programm aber gut geklappt zu haben. Die Arbeit dahinter ist sofort zu erkennen, großes Lob demnach hier schonmal.

Da ich parallel Offblock nutze und dort alle Daten vorhanden sind, habe ich daher die Daten importiert. Zwei Fragen:

1.) Ich habe versucht, an Hand der Streckeneinsatzabrechnung die Steuer-Spalte auszufüllen, bekomme aber beim Eintragen jeder Zahl folgende Fehlermeldung: „Dieser Spesensatz ist noch nicht abgeglichen. Möchtest Du den steuerpflichtigen Spesenanteil wirklich bereits eintragen?“ Ich habe dennoch alle Werte eingetragen, bin mir aber nicht sicher, was diese Meldung zu bedeuten hat!?
2.) Dazu ist mir aufgefallen, dass die Spesenanspruchs-Beträge deutlich von denen im Flightlog abweichen. Liegt das daran, dass durch den Offblock-Import keine Plan-Zeiten gespeichert sind (wobei die Monate Oktober & November durch s-Flightlog eigentlich die Plan-Zeiten haben müssten) oder hat das so komplett seine Richtigkeit?

Danke schonmal vorab.


Gruß,
Tobi

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Mittwoch 27. November 2013, 13:41

Hallo Tobi,

zu 1) Die Spesensätze können nach dem Abgleich mit dem LH-Ausdruck als abgeglichen markiert werden (ggf. zuvor noch korrigiert werden), dafür einfach in der Spalte "Chk OK" einen Doppelklick mach, die Zeile wird dann grün hinterlegt und wird dann standardmäßig nicht mehr angezeigt. Ist aber nicht zwingend nötig, es sollten halt keine Unstimmigkeiten zwischen den s-FlightLog und den tatsächlichen LH-Spesen vorhanden sein ...
siehe auch:
http://www.claus-kircher.de/anleitung/a ... c348511165

zu 2) Klar, zur genauen Berechnung ist die planmäßige Offblock-Zeit nötig, macht sich aber nur bei Verspätungen bemerkbar (und auch da nicht immer).
Die Spesen werden nicht von OffBlock importiert, sondern in s-FlightLog neu berechnet.
Aber so deutlich sollten die Spesen auch dann nicht abweichen, ich tippe her auf einen anderen Grund:
- ist im Modul 'Einstellungen' die Homebase, das Spesen-Startdatum und evtl. das StartDatum für die Kapitäns-Spesen eingetragen
http://www.claus-kircher.de/anleitung/a ... c348511184
- sind im Modul 'Einstellungen-SpesenTabellen' die aktuellen Spesen eingetragen
viewtopic.php?f=3&t=173#p763
http://www.claus-kircher.de/anleitung/a ... c348511186

Wenn weiterhin die Diskrepanz zwischen LH- und s-FlightLog-Spesen bleibt, mache ich mich gerne auf die Suche nach dem Fehler, dafür bräuchte ich Ihre Personal- und auch PublicData-Datei und die vermeintlich richtigen Spesen ...

Alles klar ?

Gruß
Claus

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Mittwoch 27. November 2013, 17:51

Nachtrag:
Ich sehe gerade, dass bei einer Neuinstallation dir neuen Spesensätze seit 2011 noch nicht enthalten sind, Problem 2.) wird also daran liegen !
Aktualisieren Sie einfach die Spesensätze entweder manuell wie hier beschrieben:
viewtopic.php?f=3&t=173#p763

Gruß
Claus

Tobi
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 26. November 2013, 15:16

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Tobi » Sonntag 1. Dezember 2013, 18:40

Hallo Claus,

deine Erste Hilfe hat mich dem richtigen Ergebnis schonmal deutlich näher gebracht. Es gibt jetzt noch sechs Datensätze, bei denen der Spesenanspruch zwischen Flightlog & Streckeneinsatz-Abrechnung abweicht.

4x 3,50€ & 1x 6,00€ hat Flightlog weniger ausgerechnet, als die Abrechnung ausweist.
1x 2,50€ hat Flightlog mehr ausgerechnet, als die Abrechnung ausweist.

Das scheint ab dem Spesensatz seit dem 01.04.2011 gelegen zu haben. Der Doppelklick auf alle Datensatzanzeiger hat hier Abhilfe geschaffen. Als Startdatum habe ich einfach Vertragsbeginn angegeben, was soll da sonst rein?

Da 80% der Zeiten aus OffBlock stammen und daher keine PLAN-Zeiten hinterlegt haben, wundert mich, dass ich nur so wenige Abweichungen im Spesenanspruch finde. Denn in deiner Anleitung (http://www.claus-kircher.de/anleitung/a ... c348511165) sehe ich beinahe nur Beträge, die bis in die Nachkommastellen 'krumm' sind. Eigentlich sollten die PLAN-Zeiten doch erst hinterher eine Rolle spielen, wenn ich die XLS-Datei exportiere, die mir den Verpflegungsmehraufwand berechnet, oder?

Die Ausgaben-Spalte auf der rechten Seite dient eigentlich nur meiner persönlichen Buchhalten oder dient sie noch einem anderen Zweck?

Danke dir.

P.S.: Könnte das mit den oben genannten Differenzen vielleicht daran liegen, dass in der Spesentabelle falsche Werte drin sind? Denn eigentlich ist die Tabelle ja hochaktuell, da gerade erst das Programm runtergelassen wurde. Deswegen habe ich mir bisher nicht die Mühe gemacht, die komplette Tabelle abzugleichen.

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Dienstag 3. Dezember 2013, 17:46

Hallo Tobi,
P.S.: Könnte das mit den oben genannten Differenzen vielleicht daran liegen, dass in der Spesentabelle falsche Werte drin sind? Denn eigentlich ist die Tabelle ja hochaktuell, da gerade erst das Programm runtergelassen wurde. Deswegen habe ich mir bisher nicht die Mühe gemacht, die komplette Tabelle abzugleichen.
wie oben erwähnt (viewtopic.php?f=3&t=203&p=1087#p1084), hatte ich die aktuellen Spesensätze bei der Neuinstallation nie nachgetragen, der letzte Stand dort war der 01.01.2002 (habe ich für alle künftigen Neuinstallierer verbessert).
Denn in deiner Anleitung (http://www.claus-kircher.de/anleitung/a ... c348511165) sehe ich beinahe nur Beträge, die bis in die Nachkommastellen 'krumm' sind.
Der 01.01.2002 ist der Tag der Euro-Einführung (ab da rechnet s-FlightLog in EUR), tatsächlich stammten unsere Spesensätze bis zur Erhöhung am 01.04.2011 (Kabine 2 Monate früher) noch vom 01.12.1998, was auch die krummen Beträge in meinen Beispielen erklärt, eigentlich handelt es sich noch um in Euro umgerechnete DM-Beträge ...
Als Startdatum habe ich einfach Vertragsbeginn angegeben, was soll da sonst rein?
Macht Sinn!
... wundert mich, dass ich nur so wenige Abweichungen im Spesenanspruch finde.
Es gibt viele Konstellationen, bei denen selbst eine mehrstündige Verspätung kein Unterschied in den Spesen ausmacht, z.B. wenn Du am Beginn einer Mehrtagestour statt um 06:00 Uhr erst um 11:00 Uhr wegfliegst und s-FlightLog aufgrund fehlender Planzeiten von 11:00 als Planmäßig ausgeht, gibt's trotzdem das gleiche (12 Stunden sind überschritten, dann gibt's eh den vollen Tagessatz) ...
Die Ausgaben-Spalte auf der rechten Seite dient eigentlich nur meiner persönlichen Buchhalten oder dient sie noch einem anderen Zweck?
Richtig, nur für Deine Buchhaltung!


Ich würde an Deiner Stelle die 6 Beträge in der Excel-Tabelle händisch korrigieren, die Summen werden ja automatisch neu berechnet, das ist ja einer der Vorteile dieser Art von Ausgabe (Excel-, bzw. OpenOffice-Tabelle).
(oder die Beträge einfach so lassen, je nach gusto ;) )

Gruß
Claus

Tobi
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 26. November 2013, 15:16

Re: TIPP: Finanzamt: Verplegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Tobi » Mittwoch 11. Dezember 2013, 12:40

claus hat geschrieben:Hallo Tobi,
P.S.: Könnte das mit den oben genannten Differenzen vielleicht daran liegen, dass in der Spesentabelle falsche Werte drin sind? Denn eigentlich ist die Tabelle ja hochaktuell, da gerade erst das Programm runtergelassen wurde. Deswegen habe ich mir bisher nicht die Mühe gemacht, die komplette Tabelle abzugleichen.
wie oben erwähnt (viewtopic.php?f=3&t=203&p=1087#p1084), hatte ich die aktuellen Spesensätze bei der Neuinstallation nie nachgetragen, der letzte Stand dort war der 01.01.2002 (habe ich für alle künftigen Neuinstallierer verbessert).
Ich hatte nach deinem letzten Post bereits die Spesensätze auf den 01.04.2011 aktualisiert, das kann also eigentlich nicht der Grund sein. Ich dachte, dass evtl. die Spesensätze für die jeweiligen Länder nicht 100% korrekt sein könnten, was mich aber wundern würde, da ich durch die aktuelle Installation eigentlich aktuelle Zahlen haben müsste.

... wundert mich, dass ich nur so wenige Abweichungen im Spesenanspruch finde.
Es gibt viele Konstellationen, bei denen selbst eine mehrstündige Verspätung kein Unterschied in den Spesen ausmacht, z.B. wenn Du am Beginn einer Mehrtagestour statt um 06:00 Uhr erst um 11:00 Uhr wegfliegst und s-FlightLog aufgrund fehlender Planzeiten von 11:00 als Planmäßig ausgeht, gibt's trotzdem das gleiche (12 Stunden sind überschritten, dann gibt's eh den vollen Tagessatz) ...
Ich dachte, dass mehr Abweichungen auftreten müssten, da ich wegen dem OffBlock-Import keine Plan-Zeiten habe und ich an anderer Stelle im Forum gelesen habe, aber dann scheint das wohl nur sehr selten ein Problem zu sein.

tobilot
Beiträge: 26
Registriert: Donnerstag 9. September 2010, 19:52

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von tobilot » Dienstag 24. Juni 2014, 13:33

Hallo Claus,
ich häng mich mal hier ran, da es mit dem Thema zu tun hat...

Beim Export der Verpflegungsmehraufwendungen habe ich in der Excel Tabelle 5 SIM Ereignisse (stimmt so, einer war wegen abgelaufener Landungen - ja, sowas solls geben). Bei drei SIMS stehen 0 Euro als FA-Werbungskosten drin, bei 2 SIMS jeweils 6 Euro.
Woher kommt es, dass ein SIM 6 Euro Werbungskosten generiert, ein anderer aber nicht?

Danke
Build 1117.004 BETA vom 18.04.2014
LH Passage

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Mittwoch 25. Juni 2014, 08:46

Hallo tobilot,

das kann ich mit den Infos natürlich nicht sagen.
Grundsätzlich gilt, es gibt erst Spesen beim Finanzamt, wenn Du über 8 Stunden kommst (pro Kalendertag oder zwischen 16:00 und 08:00).

Aber der Vorteil der Excel-Tabellen ist ja, dass Du die Beträge jederzeit ändern kannst, die Summe wird automatisch neu berechnet ...

Gruß
Claus

rempelinho
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 1. Februar 2013, 16:45

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von rempelinho » Freitag 27. März 2015, 14:25

Hallo Claus,

für das Jahr 2014 gelten ja neue Regeln was die Berechnung des Verpflegungsmehraufwandes angeht. Für eine vom Arbeitgeber gestellte Mahlzeit müssen 4,80 € (Frühstück) bzw. 9,60 € (Mittag-/Abendessen) von der Kostenpauschale abgezogen werden. Rechnet dein Programm das in irgendeiner Weise bereits mit ein? Oder zählt dieser Abzug überhaupt nicht für uns?

Beste Grüße

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Freitag 27. März 2015, 14:30

Hallo,

nein, das berücksichtigt s-FlightLog nicht.
Aber wir bekommen ja auch keine Verpflegung gestellt, betrifft uns also eh nicht, oder?
(für DH-Flüge in der C-Class gibt's übrigens keine Spesen)

Gruß
Claus

Tobi
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 26. November 2013, 15:16

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Tobi » Montag 22. Februar 2016, 17:39

Hallo claus,

ich fertige gerade die Erklärung für 2015 aus und bin dieses Mal über einen sehr hohen Verpflegungsmehraufwand i.H.v. ca. 1500€ gestolpert, weiß aber nicht, wo mein Fehler liegen soll. Vielleicht hat auch alles seine Richtigkeit, aber aus der Excel-Tabelle werde ich nicht ganz schlau und wollte Dich daher mal kurz an Hand eines exemplarischen Umlaufs fragen, der sehr hohe Werbungskosten ausspuckt.


Die Tour sieht wie folgt aus:

FRA - AMS - FRA - HAJ
HAJ - FRA - MRS - FRA - ARN
--- Tag frei in ARN ---
ARN - FRA - DUS - HAM
HAM - BRU - FRA - AMS - FRA


Wenn ich die Tabelle aus folgendem Link zu Grunde lege: http://www.reisekostenabrechnung.com/ve ... wand-2015/

Excel spuckt mir folgende Zeile dazu aus:


Lufthansa Finanzamt
Spesen Steuer Pauschbetrag Werbungskosten Ort(e)
192,50 € 356,00 € 163,50 € AMS (40,00), ARN (72,00), ARN (72,00), ARN (72,00), AMS (60,00), AMS (40,00)


Die drei Mal AMS machen für mich irgendwie gar keinen Sinn und drei Mal ARN zumindest nur bedingt... Läuft das im Hintergrund richtig und es sieht nur auf den ersten Blick verwundernd aus oder habe ich da möglicherweise einen Fehler bei den Eingaben oder im Flugbuch etwas kaputt gemacht?

Nicht falsch verstehen, ich nehme das gerne mit, aber ich will nicht mit kompletten falschen Forderungen beim FA auftauchen...


Vielen Danke für Deine Arbeit!!


Tobi

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Montag 22. Februar 2016, 19:08

Hallo Tobi,

vorweg und WICHTIG:
Ich bin kein Steuerfachmann und habe das so programmiert, wie ich glaube dass es richtig ist!
Aber alles ohne Gewähr!!

3 x ARN ist soweit ich das beurteilen kann richtig, Du warst an den Tagen 2,3, und 4 zumindest teilweise in ARN.
3 x AMS ist bei einer 5 TagesTour definitiv nicht richtig.
Das vorletzte AMS (60,00) müsstest Du entfernen und die 60,00 € von den 356,00 € abziehen, macht 296,00 €.
(Kann das sein, dass in s-FlightLog eine 6-Tagestour eingetragen ist?)

In den Niederlande und Schweden sind die Steuerpauschbeträge deutlich höher als unsere LH-Spesen, daher entstehen auch hohe Werbungskosten.
WICHTIG: Die Spalte 'LH Steuer' hast Du nicht ausgefüllt, solltest Du tun (noch besser im Modul 'Spesen'), siehe Beschreibung oben.

Ein Betrag von 1000,- bis 2000,- ist realistisch, auch wenn in diesem Fall 60,- € zu viel errechnet wurden ...
Warum s-FlightLog dies so ausrechnet kann ich mit den Angaben von Dir nicht beurteilen, dazu bräuchte ich Deine PersonalData-Datei oder zumindest das Jahr 2015 in eine Access-Datei exportiert ...

Alles klar?

Gruß
Claus

PS: Auch ganz wichtig: welches Build von s-FlightLog verwendest Du, aktuell ist das Build 1122 beta 5, bzw. 1121 ?

Tobi
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 26. November 2013, 15:16

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von Tobi » Dienstag 23. Februar 2016, 11:30

Hallo Claus,

danke für die schnelle Antwort. Ich wollte Dich auch nur als Software-Fachmann befragen ;)

Ich hatte mich vor allem über die AMS-Pauschalen allgemein gewundert, denn dort habe ich ja maximal einen Transit verbracht, Übernachtungen waren in HAJ und HAM. Oder rechnet flightlog als An-/Abreisepauschalen die des ersten/letzten Ziels an?

Ich habe nochmal geschaut, Flightlog hat korrekterweise eine 5-Tagestour vorliegen.

In diesem Fall hatte die ausgewiesene Steuer 0,-€ betragen, daher habe ich nichts eingetragen. Ich bin jeden Monat fleißig dabei, das direkt reinzuschreiben ;)

Aktuell nutze ich die 1122 beta 4, kann jetzt aber nicht mehr mit 100% sagen, ob ich die Excel-Tabelle nicht evtl. sogar mit einer älteren Version gemacht habe.


Danke Dir,

Tobi

tobilot
Beiträge: 26
Registriert: Donnerstag 9. September 2010, 19:52

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von tobilot » Samstag 25. April 2020, 08:05

Hallo Claus,
die Beispielbilder (z.B. Tipp_Spesen01.jpg) im ersten Post sind hübsche, bunte, verpixelte Bilder. Es ist absolut nichts zu erkennen. Ist das mit Absicht so? Oder evtl. ein Fehler bei der Bildverarbeitung (im Server)?


Gruß, Tobias

Benutzeravatar
claus
Administrator
Beiträge: 790
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2008, 17:23

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von claus » Samstag 25. April 2020, 08:25

Nee, keine Absicht, Fehler im Server.
Mal schauen, ob ich die Bilder restaurieren kann ....

Gruß
Claus

tobilot
Beiträge: 26
Registriert: Donnerstag 9. September 2010, 19:52

Re: TIPP: Finanzamt: Verpflegungsmehraufwand (Spesen)

Beitrag von tobilot » Samstag 25. April 2020, 10:33

Das wäre toll. Ist in anderen Threads auch so, scheint also wirklich ein Server-Problem zu sein

Antworten